KURT RAMSKOGLER NEUER PRÄSIDENT DER NATURSCHUTZPLATTFORM BIOSA-BIOSPHÄRE AUSTRIA - Hermine Hackl wird Ehrenpräsidentin

Traunkirchen (10. April 2019) - Im Rahmen von Neuwahlen wurde der Vorstand des Vereins BIOSA-Biosphäre Austria neu gewählt. Hermine Hackl, die als Präsidentin die Geschicke des Vereines seit 2010 lenkte, übergab das Amt an Kurt Ramskogler. In die Positionen der Vizepräsidenten des Naturschutzvereines wurden Christoph Habsburg-Lothringen, Thomas Schenker, Eigentümer des Forstbetriebes Mariensee, und Christian Brawenz, Agrarattachéin Südosteuropa, gewählt.

 biosa vorstand 2019

Forstdirektor DI Dr. Kurt Ramskogler wurde bei der Generalversammlung der Naturschutzplattform BIOSA-Biosphäre Austriaam 10. April 2019einstimmig zum Präsidenten des Vereines gewählt. Er folgt in dieser Funktion Mag. Hermine Hackl nach, die der BIOSA neun Jahre vorstand.„Vor mehr als 300 Jahren wurde das Prinzip der Nachhaltigkeit erstmals von Forstleuten konkret ausformuliert. Seitdem hat dieses Gedankengut in allen Lebensbereichen Fuß gefasst und ist auch im Naturschutz ein gelebter Grundsatz, den BIOSA mit ihren modernen und zeitgemäßen Werten und Ideen forciert.Aus diesem Grund setzt sich BIOSA seit vielen Jahren für eine Partnerschaft von Eigentümern und Öffentlichkeit im Rahmen von Vertragsnaturschutzprojekten ein.Spezielle Vertragsnaturschutzprojekte, die in enger Zusammenarbeit mit den verantwortlichen Eigentümern entwickelt und umgesetzt werden, in Kombination mit einer nachhaltigen, aktiven und klimafitten Waldbewirtschaftung fördern die heimische Familienforstwirtschaft und sicheren für zukünftige Generationen die Nutz,-Schutz-, Wohlfahrts-und Erholungswirkung des österreichischen Waldes“, so Ramskogler zu seiner neuen Funktion als Präsident von BIOSA-Biosphäre Austria.

Gesamter Vorstand wurde einstimmig gewählt

Der Vorstand mit den drei Vizepräsidenten, Forstrat DI Christoph Habsburg-Lothringen, DI Thomas Schenker (Eigentümer der Forstverwaltung Mariensee) und Agrarattachéin Südosteuropa, Dr. Christian Brawenz, dem Kassier, DI Gerald Rothleitner, und dem Leiter des wissenschaftlichen Beirates,DDI Marco Lassnig,wurde einstimmig gewählt sowie die beiden Rechnungsprüfer, DI Gerhard Kamsker und DI Andreas Holzinger, bestätigt. Alle Mitgliederdes Vorstandes arbeiten ehrenamtlich und bringen ihre Expertise unentgeltlich ein.

Erweiterter Vorstand

Forstdirektor DI Michael Sterneck, Fürstlich Schwarzenberg`sche Familienstiftung Vaduz, und Dr. Lutz Pickenpack, Büro Forstschritt, bilden mit Friedrich Nostitz-Rieneck und Dr. Friederun Pleterski-Tschebullden erweiterten Vorstand. DI Renate Haslinger fungiert weiterhin als Geschäftsführerin der BIOSA. Patricia Hohenberg und Hermine Hackl sind Ehrenpräsidentinnen.

BIOSA gewährleistet partnerschaftliche Zusammenarbeit

BIOSA ist ein freiwilliger Zusammenschluss von Eigentümern land-und forstwirtschaftlicher Flächen, die sich auf privater Basis bereit erklären, ausgewählte Flächen für Naturschutzprojekte zur Verfügung zu stellen. Alle Projekte werden mit den Grundeigentümern und für die Gemeinschaft durchgeführt. Dieses Modell gewährleistet, dass die unterschiedlichen Bedürfnisse unserer Gesellschaft in partnerschaftlicher Zusammenarbeit und ohne Konflikte gelöst werden können. Ziel istesnicht, „Käseglockennaturschutz“ zu betreiben, sondernzu zeigen, dass die Bewirtschaftung land-und forstwirtschaftlicher Flächen als eine Lebensgrundlage unserer Gesellschaft und der Erhalt der Vielfalt von Fauna und Flora eng miteinander verknüpft sind. Nur was genützt wird, hat Bestand und kann auch geschützt werden.

Derzeit betreut die BIOSA mehr als 3.500 Hektar Vertragsnaturschutzflächen. Damit ist sie –zumindest flächenmäßig –die größte forstliche Naturschutzorganisation Österreichs.„Es geht darum, Taten für unsere Umwelt zu setzen und Naturschutz aus erster Hand zu bieten“, lautetdas Motto des neuen BIOSA-PräsidentenDr. Kurt Ramskogler.

Hermine Hackl wurde 2007 zur Vizepräsidentin und 2010 zur Präsidenten der BIOSA gewählt. In Fachkreisen als „Stimme des Waldes“ bekannt, hat sich BIOSA in den vergangenen Jahren durch ihren unermüdlichen, ehrenamtlichenEinsatz zu einer anerkannten und erfolgreichen Naturschutzorganisation entwickeln können. Hauptberuflich leitet sie seit Jänner 2019 den Waldcampus Traunkirchen.

Kurt Ramskogler. Neben seiner aktuellen Tätigkeit als Obmann von PEFCAustriabringt Ramskogler jahrelange Erfahrung aus verschiedensten Tätigkeiten in der Forst-/Holz-und Naturschutzbranche mit. Er leitete 18 Jahre den Forstbetrieb in Kalwang und seit 1997 die Geschäfte der LIECO. Durch seinen Innovationsgeist und sein branchenübergreifendes Netzwerk gelang es ihm,LIECO in ein erfolgreiches Unternehmen umzuwandeln. Ramskogler ist Fachbeirat des BFW (Bundesforschungszentrum für Wald), Prüfungskommissar der Staatsprüfung für den höheren Forstdienst und auch allgemein zertifizierter gerichtlich beeideter Sachverständiger für Forstwirtschaft, Naturschutz, Jagd, Holz und Skipisten. Der gebürtige Steirer hat einen Studienabschluss im Bereich Forstwirtschaft und promovierte 1986 an der Universität für Bodenkultur.

Rückfragehinweis:
DI Renate Haslinger
Geschäftsführerin BIOSA
Tel.: 0664/15 69 855
E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Zurück nach oben

Bund Laender EU ELER DE