Deutsch

Aktuelle Projekte

Natura 2000 Netzwerk WALD in den „Tullnerfelder Donau-Auen" ein gemeinschaftliches Vorzeigeprojekt zur Umsetzung von EU-Naturschutzrichtlinien (Natura 2000) in Niederösterreich

AuwaldBIOSA-Biosphäre Austria arbeitet seit Jänner 2011, im Zuge des Projektes „Natura 2000 Netzwerk WALD in den Tullnerfelder Donau-Auen", am Aufbau eines Netzwerkes mit den Waldeigentümern im Natura 2000 Schutzgebiet Tullnerfelder Donau-Auen und in der Folge an der gemeinschaftlichen und Umsetzung von EU-Naturschutzrichtlinien im Wald.

Ziel ist die Verbesserung und Förderung der direkten Kommunikation mit den Grundeigentümern und die gemeinschaftliche Umsetzung von forstlichen Maßnahmen in den Waldlebensräumen im Rahmen des Forstlichen Förderprogramms, entsprechend den Erhaltungszielen des Managementplans Tullnerfelder Donau-Auen.

Neben der Gründung einer BIOSA-Projektgruppe und Nominierung eines Grundeigentümer-Vertreters, der allen Gemeindevertretern und Stakeholdern als Ansprechpartner für Angelegenheiten betreffend die Umsetzung von Natura 2000 im Wald zur Verfügung steht, wird in der Forstverwaltung Grafenegg ein Ansprechpartner für die Waldeigentümer im Projektgebiet zur Verfügung stehen.

Neben den fachlichen Umsetzungsmaßnahmen gehört besonders auch die friktionsfreie Kommunikation zwischen allen Beteiligten zu den Hauptaufgaben in diesem Projekt.

EU_Land_ELER_NOE_4c_kleinOOO 

 

BIODIVERSITÄTS-Bildungsprojekt im Wald

Bildung-BiodivLogosBildungsziel: Bewusstseinssteigerung der Waldbewirtschafter in Hinblick auf Biodiversität im Wald

Hintergrund: Die österreichischen Wälder haben schon alleine wegen ihres Flächenanteils am Bundesgebiet ein hohes Potential für Biodiversität. Maßgeblich für die biologische Vielfalt in den Wäldern sind einerseits die Standortbedingungen und andererseits die Bewirtschaftung. Vermittlung von Wissen über Zusammenhänge zwischen Biodiversität und Bewirtschaftung kann dazu beitragen, Biodiversität in Wäldern zu fördern.

Der Kenntnisstand der Waldbewirtschafter und Förster über die Beschaffenheit der von ihnen bewirtschafteten Waldgebiete ist traditionell sehr hoch. Waldbewirtschafter sind Experten in den von ihnen bewirtschafteten Waldgebieten und haben einen emotionalen Bezug zu ihren Flächen. Dieser emotionale Bezug erleichtert es, in der Bewusstseinsbildung Zusammenhänge zwischen Standortbedingungen, Bewirtschaftung und Biodiversität rasch zu erkennen sowie entsprechende Maßnahmen umzusetzen.

Im Bildungsprojekt „Biodiversität im Wald" sollen Waldbewirtschafter in ihren Wäldern biodiversitätsrelevante Faktoren beobachten und erheben. Dadurch soll das Bewusstsein für Zusammenhänge zwischen Biodiversität und Waldbewirtschaftung gefördert werden. Dieses Bewusstsein ist eine wesentliche Voraussetzung zur Erhaltung, Optimierung und Förderung der Biodiversität in bewirtschafteten Wäldern.

Im Rahmen des gegenständlichen Pilotprojektes werden zur Beobachtung biodiversitätsrelevanter Faktoren geeignete Indikatoren ausgearbeitet. Ein entsprechendes Erhebungsdesign für diese Indikatoren wird entwickelt und in weiterer Folge gemeinsam mit Waldbewirtschaftern von 50 über Österreich verteilten Pilotbetrieben getestet. Erfahrungen aus dem Pilotprojekt sollen zeigen, ob der Ansatz für die Bildungsarbeit zum Thema Biodiversität im Wald geeignet ist und bei den Waldbewirtschaftern Interesse weckt. BIOSA ist im Projekteam vertreten und arbeitet bei der Indikatoren- und Testbetriebsauswahl mit und stellt einen Betriebsbesucher für die Testbetriebserhebungen. An dieser Stelle sei allen mitwirkenden Forstbetrieben sehr herzlich für Ihre Unterstützung und Mithilfe gedankt.  

Das Projekt knüpft an die Erfahrungen des seit 2007 laufenden Bildungsprojektes „Biodiversitätsmonitoring – Landwirtinnen und Landwirte beobachten Pflanzen und Tiere in der Kulturlandschaft" an. (siehe www.biodiversitaetsmonitoring.at). Bei dieser Bildungsmaßnahme nehmen mit Stand 2010 rund 600 LandwirtInnen und 13 landwirtschaftliche Schulen aus allen österreichischen Bundesländern teil.


 

Waldfachpläne

Der Waldfachplan ist ein freiwillig anzuwendendes Instrument, das aktiv zur Lösung anstehender Interessenskonflikte beitragen soll. Für die Erstellung eines einfachen, praxisnahen und flexiblen forstlichen Planungselementes wurde ein Rahmenentwurf erarbeitet. Dieser Rahmenentwurf kann der jeweiligen Themenstellung angepasst werden, ein Beiblatt ermöglicht ausführliche Detailplanungen.

Birkhahn  Bild: MarekBIOSA erarbeitete mit Projektpartnern eine Reihe von Waldfachpläne zu den Themen: "Wald und Wasser", "Wald und Wild", "Kulturelle Leistungen eines privaten Forstbetriebes", "Wald und Tourismus", "Wald und bäuerliche Waldwirtschaft", "Wald und Natura 2000", "Behandlungskonzepte von pistennahen Beständen".

Im heurigen Jahr arbeitet BIOSA mit einem Niederösterreichischen Mitgliedsbetrieb an einem Waldfachplan zum Thema „Birkwild- Habitatmanagement im Wechselgebiet".